Markus Frenzel: Leichen im Keller

Markus Frenzel: Leichen im Keller Inhalt:

Deutschland ist nach wie vor Rückzugsraum und Drehscheibe für internationale Kriegsverbrecher. Sie bleiben unbehelligt, obwohl sie auf der „Black-List“ der UN stehen und von Interpol gesucht werden. So kam es etwa, dass der Chef der berüchtigten FDLR-Rebellen im Kongo von einem Wohnzimmer in Mannheim aus in aller Ruhe einen Vernichtungskrieg gegen die dortige Zivilbevölkerung dirigieren konnte.

„Frenzel seziert, was man gemeinhin als ‚deutsche Realpolitik‘ bezeichnet, in alle Einzelteile – und er gräbt sich so tief ins Mark, dass es weh tut. Nicht nur im Fall Murwanashyaka …
‚Wandel durch Annäherung‘ war das zentrale Prinzip der ‚Neuen Ostpolitik‘ Willy Brandts – und es prägt die deutsche Außenpolitik bis heute. Doch Markus Frenzel macht klar, von welcher absurden Naivität dieses Prinzip zuweilen getragen ist – und dass es sich dabei oft nur um ein mühsam kaschiertes Deckmäntelche für die eigenen geostrategischen Interessen handelt …
Frenzel schont weder die derzeitige noch frühere Bundesregierungen und bezieht auch die teilweise mehr als fragwürdige Politik der Entwicklungshilfeorganisationen in seine Kritik mit ein …
In einem fast literarischen Stil nimmt er sich die Zeit, auch die Hintergründe der blutigen Konflikte zu schildern.“
(Jeanette Seiffert, Deutschlandfunk, 2.5.11)

Markus Frenzel: Leichen im Keller. Wie Deutschland internationale Kriegsverbrecher schützt
DTV 2011, Kt., 440 Seiten
€14,90

Sie können diesen Artikel bei uns über den Warenkorb Icon Warenkorb VLB des VLB bestellen:

Markus Frenzel - Leichen im Keller im VLB: